Deutschland betet gemeinsam – doch wer tut Buße?

Deutschland betet gemeinsam
– doch wer tut Buße?

Follow-up zu ein Bodensee Revival Leiter Treff Zoom Call. Datum: Mitten in der Corona Zeit. 

Während des Zoom-Anrufs letzte Woche dachte ich, ich würde schweigen, da wir nur eine Minute Redezeit hatten. 60 Sekunden sind einfach nicht genug Zeit, um ein Problem anzusprechen und konkrete Lösungsvorschläge zu machen. Nichtsdestotrotz sprach ich ernsthaft über die gegenwärtige Situation und darüber, dass wir als Kirche Buße tun müssen, und fragte mich, ob jemand versteht, was ich sagen wollte.

Heute hat Andreas Horn ein großartiges Video mit einigen praktischen Vorschlägen veröffentlicht, wie Buße für die Kirche aussehen könnte. Deshalb schreibe ich jetzt um dieses Video zu empfehlen und auch um einige Dinge, die ich gesagt habe, zu erläutern.

Mit “WIR” wollte ich niemanden persönlich kritisieren, es ist eher ein allgemeines “WIR” als Kirche. Außerdem waren meine Worte nicht als persönliche Kritik an J. Hartl gedacht. Ich spreche ein allgemeines Problem in der Kirche an, das ich überall und auch in meinem eigenen Leben sehe. Es fällt uns leichter, für die Heilung unseres Landes zu beten, als über unsere eigenen bösen Wege zu sprechen. Wir betonen lieber, was uns Menschen miteinander verbindet, als über das zu sprechen, was uns als Leib Christi mit unserem Herrn verbindet.

Während des Zoom wurde die Botschaft des Herrn jedoch von verschiedenen Teilnehmer bestätigt. Verschiedene Bilder und Verse wurden ausgetauscht:

  • Werner sagte, dass die Kirche keine betende Kirche sei und dass er schon lange Gott gebeten habe, alles zu tun, was nötig sei, um die Aufmerksamkeit der Kirche und der Nationen zu gewinnen.
  • Beat sagte, Gott wolle, dass wir unsere Herzen zerreißen und nicht nur unsere Kleider (Joel 2:13-14).
  • Ein Bruder hatte das Bild von der Arbeit auf seinem Rasen und dass Gott wolle, dass er das Unkraut an den Wurzeln ausreißt, damit es am nächsten Tag nicht einfach wieder sprießt.

Zum Thema “Deutschland betet gemeinsam”
Ich finde es toll, wenn Christen beten: Je mehr, desto besser. Aber wir wissen, dass eine Milliarde Muslime während des Ramadans beten und dass sie von den Medien wahrgenommen werden. Gebet und Medienaufmerksamkeit sind also nicht das Thema. Während Covid-19 lautet die Frage an die Kirche: Mit welcher Herzenshaltung beten wir?

Nach unserer Erfahrung im internationalen Dienst gibt es selbst in den leidenschaftlichsten Fürbittegruppen viel Raum für Buße. Oft müssen wir uns mit Fragen des Stolzes, der Unversöhnlichkeit, der Eifersucht oder der Angst auseinandersetzen.

Wie tiefe reue Erweckung freisetzen kann

Was ich gesehen habe und was man in der Erweckungsgeschichte sieht, ist, dass man, ohne Tränen zu säen, selten Freude erntet. Die mächtigste Ausgießung des Heiligen Geistes, die wir in unserem Dienst gesehen haben, geschah 2016 in Binga, Simbabwe.

Ein Pastor hatte Anfang der Woche eine Botschaft der Hoffnung gepredigt, aber es war der Ruf zur Umkehr, der die ersten Wunder freigesetzt hat.

Gegen Ende der Woche begann unser Gastgeber während seines Dienstes bitterlich zu weinen. Es war seltsam und irgendwie peinlich. Dennoch drückte er Gottes Tränen und den Schmerz der Verlorenen aus. Vielleicht auch Trauer über seine eigenen Unzulänglichkeiten.

Als wir an diesem Abend zusammen dienten und “Heiliger Geist komm” sagten, wurde eine Menge unerreichter Menschen von der Kraft Gottes getroffen. Dämonen manifestierten sich, und Menschen wurden befreit, andere wurden im Geist getauft. Andere wurden geheilt. Das war etwas, das über alles hinausging, was ich je gesehen habe.

Gegen Ende der Woche begann unser Gastgeber während seines Dienstes bitterlich zu weinen. Es war verwirrend und peinlich. Dennoch drückte er Gottes Tränen und den Schmerz der Verlorenen aus. Vielleicht auch Trauer über seine eigenen Unzulänglichkeiten.

Als wir an diesem Abend zusammen dienten und “Heiliger Geist komm” sagten, wurde eine Menge unerreichter Menschen von der Kraft Gottes getroffen. Dämonen manifestierten sich, und Menschen wurden befreit, andere wurden im Geist getauft. Andere wurden geheilt. Das war etwas, das über alles hinausging, was ich je gesehen habe.

Erinnerst ihr euch an Johannes den Täufer, der Jesus den Weg bereitete: Er rief die Menschen zur Buße auf.
Bevor er begann, die Massen zu lehren und zu heilen, predigte Jesus Buße (Markus 1,14).

Bei dieser Herausforderung kann ich euch die sehr praktischen Worte von Andreas Horn empfehlen.

Previous Post
Introduction to studying the Bible in Discipleship
Next Post
Newsletter Feb 2020

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fill out this field
Fill out this field
Please enter a valid email address.
You need to agree with the terms to proceed

Menu
Translate »