The Life of Albert Taylor

Reports

The Life of Albert Taylor

By Esther Taylor
(für Deutsch siehe unten)

The Life of Albert Taylor

1 Dec 1931 – 5 September 2017

Early years

My father, Albert Taylor was born in the north of England, on December 1st, 1931, the second son of Tom Taylor – not the fashion magnate, but a foreman at the steel works. His mother was Elisabeth Taylor, not the actress, but a wonderful mother to their three sons, Arthur, Albert and Raymond.

As a boy, Albert was quiet and my uncle, Ray, often had to do the talking for him. The three boys shared a life-long love of cricket and a great sense of humour.

The bitter cold of northern English winters and the permanent threat of German bombs during World War Two, cast a shadow on Albert’s childhood and left an undercurrent of nervousness in his life for years to come.

Conversion

During his two-year army service, Albert’s assignment was to study Russian culture and language  as part of the spy effort. Although he was not gifted at languages, it left him with a lifelong interest in politics and national issues.

It was in the army, that he heard from another soldier that God loved him personally and gave Jesus to die for his sins. “You can have eternal life today and be sure of where you are going when you die!” the soldier said. Albert eagerly embraced this offer and gave his life to Christ, beginning a life-long journey of service and friendship with God.

Dad’s encounter with Christ, changed forever the way he viewed life and people. In the fore-front of his thinking was always the individual, made in the image of God, whom God loved and for whom Christ had died. He longed more than anything, for people to know Christ, to walk closely with him and allow Him to meet their needs. He had a deep compassion for people.

University

My father was the first in his family to attend a University, reading Natural Sciences at Cambridge. “I wasn’t particularly clever,” Dad would humbly say, “I just worked hard”. But his sharp mind was evident when he discussed ideas and kept up with current affairs and scientific developments.

Dad loved talking with people and would easily get into conversation just about anywhere – with a waiter over the breakfast, buffet, in the rest room, in a taxi… He believed in social justice as well and encouraged people to stand up for change. I remember him talking to an exploited Ugandan taxi driver about organising a trade union, “Come on man, be brave” he said, “If you stand together, you can change things!”

Africa 1960 – 1980

After teaching sciences for two years, Albert sailed for East Africa in 1960.

It was in Uganda that he fell in love with a beautiful young Swiss missionary, Elisabeth Heer. They were married in 1964 and she was his soul-mate and co-worker till the end. My two brothers, Philip and David were born in Kampala.

Albert pioneered Scripture Union Uganda, a work dedicated to giving school kids and students the chance to hear and respond to the Gospel of Christ. Today, everywhere you go in Uganda, you will meet someone who, was either in a Scripture Union bible group at school, or know someone who was.

One of the young students who attended SU was a certain Yoweri Museveni, who went on to become the president of Uganda and one of Africa’s greatest leaders. In 2012, the Taylors were the president’s guests of honour at the 50 year Scripture Union Jubilee celebrations in Kampala.

In1972 the family moved to Kenya to work among teachers. I was born a year later. It was in Kenya that Albert and Elisabeth heard more about how God wants to not only forgive sins and save, but to empower us with his Holy Spirit, to heal sickness and deliver people from demonic bondage. This was a pivotal point in their life and ministry.

England 1980 –

In 1980, we returned to England, a difficult transition for the whole family. In 1981 Albert and Elisabeth began to offer inner healing and deliverance ministry to individuals and churches. It was a new area for most people at the time and was not always understood or accepted in churches, but the support of a group of faithful friends over many years was a great encouragement to them to keep going.

As a family, we experienced God’s provision in so many different ways over the years.

Perhaps the most amazing was the provision of a mortgage to buy our house in Oxford. Although Dad did not really qualify for a mortgage, he approached the bank manager anyway. The man had probably never dealt with a case quite like it before and asked “But, who exactly is your employer?” “God is” Dad answered dramatically. “But, how do you expect to make the monthly payments on your income?!”  “I know my God” Dad replied calmly,  “And he has never let me down. Just give me the mortgage and you’ll see. I’ll never miss or be late on a single payment” – And he never was – in fact he paid the house off in full!

Later Ministry years

After we children had left home, Albert and Elisabeth travelled increasingly, holding seminars and training workshops on healing and deliverance in diverse countries. Their focus was always multiplication – training and activating people to do the same, using simple steps they had developed. Their book, Ministering Below the Surface was published in 2006, and is a practical tool that has been translated into 7 languages.

Family man

Lastly, like his father, Tom, before him, Albert was a family man and immensely proud of all his family. But his legacy goes beyond his offspring and his writings. Albert touched and changed people’s lives as he shared the simple gospel of Christ. For example, Mrs Bell was finally able to sleep well at night after she settled where she was going when she died. Others were changed through his teaching on healing and deliverance – or simply when he gently laid hands on them to receive the Holy Spirit.

When the doctor brought us the news that he had died, my own spontaneous words were:

He was a good father and we will miss him…

Lebenslauf von Albert

By Esther Taylor

Mein Vater, Albert Taylor wurde am 1. Dezember 1931 in Nordengland als zweiter Sohn von Tom Taylor geboren. Nein, nicht der Mode Tom Taylor aus der Modebranche –  sondern ein Werkmeister aus der Stahlbranche. Seine Mutter war Liz Taylor – nein, nicht die berühmte Schauspielerin, sondern eine wunderbare Mutter für Albert und seine zwei Brüder Arthur und Raymond.

Albert war ein ruhiger Junge, so dass sein Bruder Raymond oft für ihn das Reden übernehmen musste. Die drei Brüder waren jedoch richtige Lausbuben. Sie liebten Cricket und erzählten sich viele Witze. Obwohl sie die meiste Zeit ihres erwachsenen Lebens durch grosse Distanzen voneinander getrennt waren, blieben sie stets sehr eng miteinander verbunden.

Alberts Kindheit war geprägt von den kalten Wintern Nordenglands wie auch den Bombendrohungen während des zweiten Weltkriegs. Dies hinterliess in seinem Leben eine gewisse Nervosität.

Bekehrung

Während seines zweijährigen Militärdienstes musste Albert die russische Sprache und Kultur erlernen zur Unterstützung der britischen Spionage in der Sowjetunion. Obwohl er nicht sprachbegabt war, hinterliess diese Zeit dennoch ein lebenslanges Interesse an der britischen und der internationalen Politik.

In der Armee hörte er von einem anderen Soldaten, dass Gott uns persönlich liebt und dass er Jesus Christus sandte, um für unsere Sünden zu sterben. Der Soldat sagte zu Albert: “Du kannst noch heute die Gewissheit haben, ewig zu leben und sicher sein wohin du gehst, wenn du stirbst!” Albert nahm dieses Angebot mit Freude an und übergab sein Leben Christus.

So begann eine lebenslange Reise, die von christlichem Dienst und Freundschaft mit Gott geprägt war.

Alberts Begegnung mit Gott änderte für immer seine Art und Weise, wie er das Leben und die Menschen betrachtete. Im Zentrum seiner Denkweise war stets der einzelne Mensch, welcher in Gottes Angesicht geschaffen wurde und von Gott geliebt wird und für den Christus gestorben war. Es war sein Herzensanliegen, dass andere Menschen Christus begegnen, dass sie mit ihm ihr Leben führen und dass sie erleben, wie Gott ihre Bedürfnisse stillt. Er hatte eine grosse Leidenschaft für Menschen.

Universität

Albert war der erste seiner Familie, welcher eine Universität besuchen konnte. In Cambridge studierte er Naturwissenschaften. Er sagte demütig: “Ich war nicht besonders intelligent”, “ich arbeitete einfach hart”. Sein scharfer Verstand war jedoch offensichtlich, wenn man mit ihm über das Zeitgeschehen und neue Entwicklungen in der Wissenschaft diskutierte.

Albert redete gerne mit Menschen und war überall mit jedermann schnell im Gespräch, sei es mit dem Servierpersonal in einem Restaurant oder jemand, den er ganz zufällig in der Toilette traf oder in einem Taxi etc. Er glaubte an soziale Gerechtigkeit und ermutigte Menschen, sich für gesellschaftlichen Wandel einzusetzen. Ich erinnere mich, wie er einen ausgebeuteten Taxifahrer in Uganda ermutigte, sich zu einer Gewerkschaft zusammenzuschliessen. Er sagte zu ihm: “Sei mutig, zusammen seid ihr stark, um Dinge zu ändern”.

Afrika

Nachdem er zwei Jahre lang Naturwissenschaften unterrichtet hatte, reiste Albert im Jahr 1960 nach Ostafrika. In Uganda verliebte er sich in eine junge, hübsche Schweizer Missionarin, Elisabeth Heer. Im Jahr 1964 heirateten sie und Elisabeth blieb seine Lebensgefährtin und Mitarbeiterin bis zum Lebensende. Ihre zwei Söhne, Philip und David kamen in Kampala zur Welt.

Albert gründete den Bibellesebund in Uganda, eine Arbeit die sich zum Ziel gesetzt hat, Schulkindern und Studenten das Evangelium von Jesus Christus weiterzugeben. Heutzutage trifft man in Uganda fast überall jemanden, der entweder selbst in einer Bibellesebundgruppe aktiv war oder der sonst jemand kannte, der eine Gruppe besuchte.

Einer der jungen Studenten, der die Gruppen des Bibellesebundes besuchte, war Yoweri Museveni, welcher später Präsident von Uganda und einer der grössten Führungspersönlichkeiten ganz Afrikas wurde. Im Jahr 2012 waren Taylors Ehrengäste des Präsidenten im Rahmen der 50-Jahresfeierlichkeiten des Bibelleesebundes in Uganda.

Im Jahr 1972 zog die Familie nach Kenia, um unter Lehrkräften zu arbeiten. Dort kam ihre Tochter Esther ein Jahr später zur Welt. In Kenia hörten Albert und Elisabeth mehr darüber, dass Gott uns nicht nur unsere Sünden vergibt und und uns rettet, sondern dass er uns mit seinem Heiligen Geist bevollmächtigen kann und uns von Krankheiten heilen und dämonischen Bindungen freisetzen will.

England 1980 – 

Im Jahr 1980 kehrte die Familie Taylor nach England zurück, was für die gesamte Familie sehr schwierig war. Im Jahr 1981 begannen sie, Menschen und Kirchgemeinden mit Heilung und Befreiung zu dienen. Der Befreiungsdienst war zu dieser Zeit noch neu für die meisten Menschen und Gemeinden und aus diesem Grund wurde dieser Dienst nicht immer verstanden und akzeptiert. Die Unterstützung eines treuen Freundeskreises während vielen Jahren war für sie jedoch eine grosse Ermutigung.

Albert und Elisabeth erfuhren Gottes treues Versorgen über mehrere Jahrzehnte. Das vielleicht grösste Wunder war der Erhalt einer Hypothek, um ein Haus zu kaufen. Obwohl Albert die Bedingungen nicht erfüllte, um eine Hypothek zu bekommen, ging er trotzdem zur Bank. Wahrscheinlich hatte der Bankmanager noch nie einen solchen Fall gehabt. Er fragte Albert nach seinem Arbeitgeber und Albert antwortete ihm: “Gott“.  Darauf fragte der Bankmanager, was ihm Albert für Garantien geben könne. Albert meinte darauf: “Ich kenne meinen Gott und der hat mich nie enttäuscht. Geben Sie mir einfach die Hypothek und Sie werden staunen. Ich werde pünktlich alle Zahlungstermine einhalten.” So bekam er seine Hypothek und er war tatsächlich nie zu spät mit seinen Rückzahlungen, bis dass er das Haus komplett abbezahlt hatte!

Letzte Jahre iM Dienst

Nachdem alle Kinder von zu Hause ausgezogen waren, begannen Albert und Elisabeth vermehrt zu reisen und hielten Seminare und Workshops zum Thema Innere Heilung und Befreiung in verschiedenen Ländern. Ihr Anliegen war stets, dass andere Leute freigesetzt werden, das Gleiche zu tun, indem sie die einfachen Schritte anwenden, welche sie entwickelt hatten. Ihr Buch, “Innere Freiheit und Gesundheit” kam im Jahr 2006 heraus und ist ein praktisches Werkzeug, welches in 7 Sprachen übersetzt wurde.

Familienmann

Wie sein Vater Tom war Albert ein Familienmann und sehr stolz auf seine Familie. Sein Vermächtnis geht jedoch über seine Familie und seine Schriften hinaus. Albert berührte und veränderte das Leben vieler Menschen, indem er das einfache Evangelium weitergab. Ich erinnere mich z.B. an Mrs Bell, eine Dame in England, welche schlaflose Nächte hatte aus Angst vor Gott und seinem Gericht über sie. Nachdem sie Heilsgewissheit erlangte, nahm Gott ihre Angst weg und sie konnte plötzlich ruhig schlafen. Andere wurden verändert durch sein Lehren der Heilung und Befreiung – oder einfach indem er Andern die Hände auflegte, um den Heiligen Geist zu empfangen.

Als der Arzt uns die Nachricht überbrachte, dass Albert starb, waren meine spontanen Worte: “Er war ein guter Vater und wir werden ihn vermissen…”

Previous Post
What I said at my Dad’s funeral
Next Post
Willst du Wunder sehen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fill out this field
Fill out this field
Please enter a valid email address.
You need to agree with the terms to proceed

Menu
Translate »